Corona-Impfung München Oberhaching Deisenhofen

Der neue OMIKRON-BA.4/5 angepasste Impfstoff ist jetzt in unserer Praxis erhältlich!

Die STIKO empfiehlt (Stand: 1.10.2022):

  • ab 12 Jahre: 3 Impfungen
  • ab 60 Jahre: 4 Impfungen
  • Chronisch Kranke ab 5 J.: 4 Impfungen

Eine durchgemachte Infektion zählt wie eine Impfung. 

Die STIKO-Empfehlungen haben das primäre Ziel, schwere Verläufe zu verhindern. 

Wer sich nicht nur vor schweren Verläufen schützen will, sondern möglichst überhaupt vor einer Infektion/Erkrankung mit der derzeit grassierenden Omikron BA.5-Mutante geschützt sein will, kann sich, unabhängig von den STIKO-Empfehlungen, auf eigenen Wunsch mit dem jetzt verfügbaren Omikron-BA.4/5 adaptierten Impfstoff impfen lassen!

Weitere Details siehe unten.

Willkommen in unserer Hausarztpraxis am Kirchplatz in Oberhaching!

Liebe Patientinnen und Patienten,

Als Fachärzte für Innere Medizin in Oberhaching und Deisenhofen bieten wir eine umfangreiche hausärztliche und internistische Versorgung an. Durch unsere weitgefächerte klinische Erfahrung in Verbindung mit moderner Technik verfügen wir über hervorragende diagnostische Möglichkeiten. Menschliche Nähe und ein vertrauensvoller, wertschätzender Umgang sind uns sehr wichtig.
Im persönlichen Gespräch nehmen wir uns Zeit für Ihre Belange, Wünsche und Sorgen.

Wir wünschen Ihnen, dass Sie gesund bleiben und gut durch den Winter kommen!

Dr. med. Philipp Ascher
Dr. med. Irene Gollreiter-Braunfels
Dr. med. Stefanie Achtelik-Cotta (WBA)

Anerkannte Lehrpraxis der Fakultät für Medizin der Ludwig-Maximilians-Universität, München.


WICHTIG: Infekt-Patienten vereinbaren bitte einen Termin in unserer speziellen Infekt-Sprechstunde:

Montag: 11- 13 Uhr und 17 -18 Uhr
Dienstag bis Donnerstag: 12- 13 Uhr und 17 -18 Uhr
Freitag: 11-12 Uhr

Termin vereinbaren

 


Die Corona-Impfung ist ein Segen!

Die Datenlage ist eindeutig: Impfungen sind der beste Schutz vor schwerem Verlauf. Unter den schweren Verläufen mit Krankenhaus-Einweisung finden sich 5x mehr Ungeimpfte als Menschen, die mindestens eine Auffrischimpfung erhalten haben (Quelle: RKI)

 


Neue STIKO-Empfehlungen zur Corona-Impfung (Stand 1.10.2022):

Primäres Ziel der COVID-19-Impfung ist die Verhinderung schwerer COVID-19-Verläufe. Ein solider Schutz vor Infektion und schwerer Erkrankung durch Varianten des SARS-CoV-2 ist erst durch eine mehrmalige Auseinandersetzung mit dem Spikeprotein von SARS-CoV-2 zu erlangen. Dies kann durch drei Impfstoffdosen oder durch eine Kombination von Infektion und Impfung (hybride Immunität) erreicht werden.

 

Vollständig geimpft:

Ab dem 1. Oktober 2022 sind für alle Menschen ab 12 Jahren grundsätzlich drei Einzelimpfungen notwendig, um als vollständig immunisiert zu gelten.

Eine durchgemachte Infektion zählt wie eine Impfung, wenn zwischen Impfung und labordiagnostisch nachgewiesener SARS-CoV-2-Infektion ein zeitlicher Mindestabstand von 4 Wochen bestand.

Angesichts der hochansteckenden Omikron-Variante empfehlen wir allen Bürgern ab 12 Jahren, insbesondere Menschen mit Vorerkrankungen, eine Boosterung mit dem neuen Omikron-BA.4/5-angepassten Impfstoff ab drei Monate nach der 2. Impfung/Infektion durchzuführen. Die Empfehlung zur Boosterung gilt auch für Schwangere ab dem 2. Schwangerschaftsdrittel und Stillende.

 

Die zweite Auffrischimpfung:

Die zweite Boosterung wird von der STIKO folgenden Personengruppen empfohlen:

  • Menschen ab 60 Jahren
  • Menschen ab 5 Jahren mit bestimmten Grunderkrankung mit erhöhtem Risiko für schwere COVID-19-Verläufe oder mit Immunschwäche 
  • Bewohner*innen in Pflegeheimen
  • Personal in medizinischen und Pflegeeinrichtungen

Die zweite Auffrischung sollte ab 6 Monate nach der letzten Impfung/Infektion erfolgen, Eine Verkürzung des Impfabstandes ist in begründeten Fällen möglich. 

 

Die dritte Auffrischimpfung für Hochbetagte:

Bei besonders gefährdeten Personen (z.B. Hochbetagte, Personen mit Immundefizienz) kann es entsprechend der 21. Aktualisierung der COVID-19-Impfempfehlung sinnvoll sein, noch eine weitere (d.h. eine 5.) Impfstoffdosis zu verabreichen. Auch hierfür gilt der 6-Monatsabstand zur letzten Impfung oder Infektion. Die Indikation sollte unter Berücksichtigung des Gesundheitszustands und des individuellen Erkrankungsrisikos mit ärztlicher Beratung getroffen werden. (RKI 20.9.2022)

 


Impfung auf eigenen Wunsch:

Die STIKO-Empfehlungen haben das übergeordnete Ziel, schwere Verläufe und Todesfälle zu verhindern.

Personen, die nicht nur vor schweren Verläufen geschützt sein wollen, sondern sich bestmöglich auch vor einer Omikron-Infektion schützen wollen, und die in den letzten 6 Monaten keine Corona/Omikron-Infektion hatten, können sich über die STIKO-Empfehlungen hinaus auf eigenen Wunsch, nach Rücksprache in unserer Praxis, ebenfalls mit dem neuen Omikron-BA.4/5-adaptierten Impfstoff impfen lassen. 

Die bisherigen Covid-Impfstoffe richteten sich gegen das ursprünglich aus Wuhan stammende Wildvirus. Wenn sich das Virus nicht verändert hätte, wären alle Geimpften und Infizierten lebenslang vor Covid-Infektionen geschützt. Da sich das Virus aber rasant schnell verändert, schützen die bisherigen Impfstoffe zwar weiterhin hervorragend vor schweren Verläufen, aber sie schützen wenig davor, infiziert zu werden. Die derzeit grassierende Omikron BA.5-Variante ist extrem ansteckend, zum Glück meist mit mildem oder moderaten Verlauf. Viele Infizierte sind eine Woche grippig erkrankt und hernach noch länger eingeschränkt leistungsfähig. Schwere Verläufe sind selten.

Drosten 9/22: „Die neuen Omikron-Varianten BA.5, die inzwischen bei uns vorherrscht, und BA.2.75, die aus Indien kommt, entkommen der Immunantwort recht gut. Infizierte kommen vielleicht nicht ins Krankenhaus, aber sehr viele sind eine Woche krank. Wenn es zu viele auf einmal sind, wird es zum Problem.“

 


Corona-Impfstoffe

In unserer Praxis verabreichen wir aufgrund ihrer Überlegenheit nur noch mRNA-Impfstoffe, aktuell den Omikron- BA.4/5 angepassten Impfstoff von BioNTech (eine Kombination des Impfstoffes gegen das Ursprungs-Coronavirus und eines neuen an die Omikron-Mutante BA.4/5 angepassten Impfstoffes).

 


Grippeschutzimpfung:

Eine Impfung gegen Influenza kann zweizeitig oder auch simultan mit der Corona-Impfung erfolgen.

 


Zum Impftermin bitte unbedingt mitbringen:

Patienten, die bereits in unserer Praxis mit BioNTech oder Moderna geimpft wurden, brauchen keine neue Einwilligungserklärung ausfüllen. Alle anderen bitte schon.

Den Aufklärungsbogen für mRNA-Impfstoffe setzen wir als gelesen voraus:
Download hier -> RKI Aufklärungsmerkblatt

Im Interesse der allermeisten Patienten bemühen wir uns um einen zügigen Ablauf der Impfungen an den Impfterminen. Falls Sie ein längeres, individuelles Aufklärungsgespräch wünschen, ist dies an den Impftagen nicht möglich. Vereinbaren Sie dafür bitte einen gesonderten Termin in unserer Sprechstunde.

Termin vereinbaren

 


CORONA-TEST

PCR-Test: Symptomatische Patienten, Patienten mit positiven Schnelltest und Patienten vor Klinik Einweisungen erhalten einen  kostenlosen PCR Test.

Schnelltest: In unserer Praxis werden aktuell keine Schnelltest durchgeführt. Bitte wenden Sie sich an ein Testzentrum.

Termin vereinbaren

 


Quarantäne bzw. Isolation (Stand 1.10.2022)

Infizierte: 
Patienten mit positivem PCR-Test oder positivem zertifizierten Antigen-Schnelltest (der mit PCR-Test bestätigt werden sollte), sollten sich sofort in Isolation begeben.

Die Isolation endet frühestens nach 5 Tagen, sofern die letzten 48 Stunden symptomfrei waren. Ansonsten verlängert sich die Isolation solange, bis Sie 2 Tage symptomfrei sind. Die maximale Isolationsdauer beträgt 10 Tage. Gezählt wird ab dem ersten Tag der Symptome. 

Nach Isolationeende sollten eine Zeit lang Kontakte reduziert und eine Maske getragen werden. Ein Freitesten ist i.a. nicht mehr notwendig (außer bei Personal im Kontakt mit vulnerablen Gruppen/Pflegeheim). Am Ende der Isolation werden Selbsttests auf freiwilliger Basis dringend empfohlen. Sollten diese positiv sein, verlängert sich die Isolation solange, bis diese Tests negativ sind.

Enge Kontaktpersonen:
Für enge Kontaktpersonen -unabhängig davon, ob sie geimpft genesen oder ungeimpft sind-, entfällt die Quarantäne vollständig.

Sie sollten jedoch die Kontakte so weit wie möglich reduzieren, aus dem Home-Office arbeiten, allgemeine Hygjeneregeln beachten und sich fünf Tage lang freiwillig selber testen.

Termin vereinbaren